· 

Versicherungsvermittler

Die persönliche Beratung und Versicherungsvermittlung ist eine Leistung, die bezahlt werden muss. Bei uns ist die Höhe der Bezahlung im Allgemeinen für den Kunden nicht erkennbar, weil sie als Provisionszahlung Teil der Bruttoprämie ist. Es gibt aber in letzter Zeit immer mehr Nettotarife, in denen keine Provisionen mehr enthalten sind. Der Anteil der Provisionen für den Versicherungsvermittler für seine Tätigkeit zum Vertragsabschluss und Betreuung der Kunden während der Vertragslaufzeit ergibt sich aus folgender Tabelle:

 

 

Versicherungen

 

 

        Provision vom Jahresbeitrag

 

Rentenversicherung

 

 

               8 % - 10 % (umgerechnet)

 

Lebensversicherung

 

 

               8 % - 10 % (umgerechnet)

 

Berufsunfähigkeit

 

 

               10 % (umgerechnet)

 

Kompositsparten (z.B. Hausrat, Gebäude)

 

 

                25 % - 30 %

 

Kraftfahrt

 

 

                  8 % - 10 %

 

Garantie (Auto oder Elektronik)

 

 

                  30 % - 40 %

 

Restschuldversicherung

 

 

                  30 % - 60 %

 

Mit Blick auf die Beitragsgewichtung der Versicherungssparten untereinander zahlt der Versicherungskunde im Durchschnitt etwa 12 % des Jahresbeitrags über alle privaten Versicherungen an Provision für den Versicherungseinkauf über einen Versicherungsvermittler, egal ob dieser im Jahr eine Beratung durchgeführt hat oder nicht.

 

Nach 35 Jahren kommt folgende Summe zusammen:

Gesamtprovision für 35 Jahre = 50 x monatlicher Beitrag für Versicherungen

 

 

Über die Dauer von 35 Jahren, die im Durchschnitt Versicherungen eingekauft werden, summiert sich die Gesamtprovisionszahlungen wie folgt:

 

Monatlicher Gesamtbeitrag für

alle privaten Versicherungen

 

 

Gesamtprovisionszahlungen eines Lebens

an den/die Versicherungsvermittler

 

                               100 €

 

 

                              5.000 €

 

                                200 €

 

 

                             10.000 €

 

                                500 €

 

 

                             25.000 €

 

                             1.000 €

 

                             50.000 €

 

 

Hierzu ein aktuelles Beispiel aus der Praxis eines mittelständigen Versicherers:

Rentenversicherung

Alter bei Vertragsabschluss:  27 Jahre

Aufschubzeit:                          40 Jahre

Rentenbeginn im Alter von:   67 Jahre

Garantiertes Kapital zu Rentenbeginn:         86.000 € ( garantierte Rente monatlich: 251 €)

Versicherungsbeitrag (unter Berücksichtigung der Überschüsse):

 

 

         mit Provision

 

 

       ohne Provision

 

       Versicherungsbeitrag

 

 

          175,00 €

 

           160,00 €

 

Die Beitragseinnahmen über die Aufschubzeit von 40 Jahren betragen:

 

 

         mit Provision

 

 

       ohne Provision

 

       Gesamte Beitragseinnahmen

 

 

          84.000 €

 

            76.800 €

Die Einsparung ohne Provision ist 7.200 € bei einem garantierten Kapital von 86.000 €. Dies sind 8,4 %.

Dies ist viel Geld, dass der Kunde bei Nettotarifen sparen kann. Trotzdem besteht kein Anlass oder Sorge, dass die etwa 100.000 Versicherungsvermittler in Deutschland alle arbeitslos werde, weil die Kunden nur noch Nettotarife haben wollen. Die Praxis zeigt – auch bei anderen Branchen -, dass es unterschiedliche Kundengruppen gibt. Es wird immer solche geben, die eine persönliche Beratung und Betreuung schätzen und hierfür Geld ausgeben werden. Es werden nur mit der Zeit weniger als bisher. Derzeit gehen erst 20 % der Kunden den Weg der Nettotarife, meist über Internet. Andere europäische Länder zeigen, dass hier „noch Luft nach oben“ ist.

Dennoch wird es immer Versicherungsvermittler geben. Die Anzahl wird abnehmen und nur die Besten werden erfolgreich ihre Arbeit fortsetzen. Dies ist auch gut so. Die schlechten sind für den Ruf der Branche „eh fehl am Platz“ und sollten sich überlegen, was sie besser als Versicherungsverkauf können.

Nettotarife werden dem Ruf der Branche und dem Wohl einer Vielzahl von Kunden guttun. Sie werden Teil einer notwendigen Veränderung in der Versicherungsbranche sein.

 

Tipp:

Entscheiden Sie vorab, wieviel persönliche Beratung benötigt wird und was diese Beratung kosten darf. Danach wählen Sie grundsätzlich, ob eine Brutto- oder ein Nettotarif für Sie das richtige ist.
Dabei kann es sinnvoll sein, diese Entscheidung für jede Versicherungssparte einzeln zu treffen, z.B. Kraftfahrtversicherung wegen der einfachen Gestaltung: Nettotarif und Gebäudeversicherung wegen der Komplexität: Bruttotarif

Kommentar schreiben

Kommentare: 0