Rechtsschutzversicherung

·         Alle versicherbaren Bausteine (Vollkombination) sind wichtig. Es sollte nicht nur der Verkehr-Rechtsschutz für die Fahrzeuge versichert werden. Bei Selbstständigen, Rentner sowie Studenten ist aber der Baustein „Berufs-Rechtsschutz für Streitigkeiten mit Ihrem Arbeitgeber“ nicht erforderlich.

·         Die nicht versicherbaren Streitfälle sind zu beachten. So sind z.B. Erbstreitigkeiten, Scheidungsfälle oder Vertragsstreitigkeiten häufig nicht Teil des Deckungsumfangs.

·         Der Rechtsschutz-Versicherer sollte über eine Hotline verfügen, die vorab den Sachverhalt durch qualifizierte Anwälte telefonisch analysieren und Hilfe bei der Auswahl geeigneter Fachanwälte für die Begleitung des Rechtsstreits geben kann.

·         Es ist ratsam, mit dem Rechtsschutz-Versicherer vor Beginn der Rechtsstreitigkeit die Kostenübernahme zu klären.

·         Eine Selbstbeteiligung ist üblich und reduziert den Beitrag. 250 € pro Rechtsstreit ist angemessen.

·         Die Preisunterschiede sind hoch, obwohl sich die Versicherungsbedingungen in den einzelnen Bausteinen nicht wesentlich unterscheiden. Insofern lohnt es sich, die Angebote zu vergleichen. Beim Preisvergleich ist aber zu beachten, dass folgende Inhalte übereinstimmen:
    Versicherte Bausteine
    Höhe der Selbstbeteiligung
    Vertragsdauer (einjährig oder mehrjährig)
    Servicekomponenten, z.B. Hotline mit qualifizierten Ansprechpartnern.

  

·         Die Provision des Versicherungsvermittlers beträgt um die 30 % des Beitrags pro Jahr. Es gibt Online-Angebote im Markt, deren Beiträge ohne Provision kalkuliert werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0