Artikel mit dem Tag "Provisionsunterschiede"



Mein Versicherungsbedarf · 15. März 2021
Bei allen Versicherungen ist darauf zu achten, dass ein provisionsfreier Tarif angeboten wird. Dies gilt besonders bei Personenversicherungen wie Renten- und Lebensversicherungen, wenn bereits ein Angebot mit einem provisionsbelastete Tarif vorliegt. Die Beiträge bei einem sogenannten „Netto-Tarif“ (ohne Provision) sind in der Regel um 8 % - 10 % günstiger. Bei einer Gesamtbeitragssumme von 100.000 € sind dies bis zu 10.000 €. Der Prozentsatz von 8 % - 10 % ist unabhängig von der...
Personenversicherung · 24. Februar 2021
Die Berufsunfähigkeitsversicherung dient zur finanziellen Absicherung, wenn die versicherte Person durch Krankheit oder Unfallfolgen einen Berufsunfähigkeitsgrad von mindestens 50 % hat. Hierbei spielt die Art der Erkrankung keine Rolle. Sie schließt die Versorgungslücke zur Sicherstellung des Lebensstandards. Schadenpotenzial: für Studenten/Auszubildende 300.000 € - 500.000 € Priorität: hoch Die Berufsunfähigkeit ist schon für Studenten und Auszubildende wichtig, weil gerade für...
Personenversicherung · 23. Februar 2021
Die Berufsunfähigkeitsversicherung dient zur finanziellen Absicherung, wenn die versicherte Person durch Krankheit oder Unfallfolgen einen Berufsunfähigkeitsgrad von mindestens 50 % hat. Hierbei spielt die Art der Erkrankung keine Rolle. Sie schließt die Versorgungslücke zur Sicherstellung des Lebensstandards. Schadenpotenzial: für Selbstständige 600-000 € - 1.000.000 € Priorität: hoch Das Risikopotential für Selbstständige lässt sich in drei Gruppen unterschieden: Alter: bis 35,...
Mein Versicherungsbedarf · 26. Januar 2021
Versicherungseinkauf: Provisionsunterschiede und Findung des richtigen Vertriebsweges Mit Blick auf die unterschiedlichen Vertriebswege gilt beim Versicherungseinkauf folgendes: Bei Einfirmenvertreter, Mehrfach-Agent, Makler mit persönlicher Betreuung und Vergleichsportal bekommt man Bruttotarife vorgelegt. Die jeweiligen Vertriebseinheiten leben von der Provision, die die Versicherer an sie zahlen. Bei Versicherungsberatern erhält man zwar Nettotarife (ohne Provision), muss aber jede...
Personenversicherung · 19. November 2020
Die Risiko-Lebensversicherung leistet im Falle des Todes der versicherten Person den versicherten Betrag. Sie dient den Hinterbliebenen zum Ausgleich des fehlenden Einkommens des Verstorbenen. Sie kann einerseits zur Rückzahlung vor Hypotheken oder sonstigen Zahlungsverpflichtungen oder andererseits zum Kauf einer lebenslangen Rente für die Lebenden genutzt werden. Zielgruppe: alle Familien/Partnerschaften und Ledige mit Kindern Schadenpotenzial: 200.000 € - 1.000.000 € Priorität: hoch...
Versicherungsvertrieb · 11. November 2020
Kauf möglichst provisionsfreie Versicherungen ein. Es gibt sie für alle Versicherungen mit Ausnahme der Kranken-Vollversicherung. Es lohnt sich. Durch provisionsfreie Tarife sparst Du viel Geld. Im Laufe Deines Lebens zahlst Du an Provisionen an den/die Versicherungsvermittler bis zu: Vertriebsweg Gesamtprovision für 35 Jahre Versicherungseinkauf Einfirmenvertreter Mehrfach-Agent Makler 5.000 € - 50.000 € Vergleichsportale Versicherungsberater 4.000 € - 7.000 € Direktversicherer ---...
Die Restschuldversicherung wird im Zusammenhang mit einem Privatkredit von Banken verkauft. Die Banken schützen damit einerseits ihren Kredit durch die Übertragung der Rechte aus der Leistung vom Kunden auf sich selbst und erzielen andererseits eine hohe Provisionseinnahme durch den Verkauf. Die Restschuldversicherung leistet in folgenden Fällen: Todesfall Arbeitslosigkeit Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall Es wird entweder nur die Gefahr Tod oder das Gesamtpaket aus Tod,...
Ein Einschluss von Elementargefahren in den Deckungsumfang ist für jedes Haus empfehlenswert. Der Preiszuschlag von höchstens 150 € im Jahr ist minimal im Verhältnis zu der Höhe möglicher Schäden. Schäden durch Einbruch und Einbruchsversuch sowie durch Vandalismus sollten im Deckungsumfang enthalten sein. Auf den Ausschluss einer Leistungskürzung bei grob fahrlässig herbeigeführten Schäden ist zu achten. Bei der Gebäudeversicherung kennt man die Leistungskürzung durch...
Personenversicherung · 28. Oktober 2020
Ein Wechsel von der gesetzliche zu einer privaten Krankenversicherung ist gut zu überlegen, weil im Alter die Beiträge für die private Krankenversicherung – insbesondere bei Familien mit Kindern – überproportional steigen. Das Einkommen im Jahr sollte deutlich über der Versicherungspflichtgrenze liegen und nicht niedriger als 100.000 € für Ledige und 150.000 € für Verheiratete mit ausreichender beruflicher Perspektive sein. Bei Zusatzversicherungen für gesetzlich Versicherte...
Personenversicherung · 06. Oktober 2020
Der Ertragsanteil bei Lebensversicherungen mit und ohne Provisionsbelastung berechnet sich aus dem Beispiel im 1. Teil wie folgt: Lebensversicherung mit Provision: 200.000 € - 132.491 € = 67.509 € Lebensversicherung ohne Provision: 200.000 € - 119.699 € = 80.301 € Bei einem Bankprodukt wäre auf beide Beträge die Kapitalertragssteuer von 25 % zu zahlen. Dies wären in den Beispielen 16.877 € oder 20.075 €. Durch die besondere Regelung für Lebensversicherungen beträgt dort die...

Mehr anzeigen