Senioren als Autofahrer: häufig fahruntauglich

Wir alle beobachte, wie sich alte Menschen mit dem Autofahren schwer tun. Sie kommen kaum noch in das Auto, kommen den Kopf nicht mehr nach hinten bewegen, reagieren massiv verzögert, können sich dem schnellen Verkehr nicht mehr anpassen und bauen viele, meist kleinere Blechschäden beim Ein- oder Ausparken, manchmal aber leider nicht nur kleinere Sachschäden. Jeder weiß es und die Statistiken der Kraftfahrversicherer belegen dies. Ein 75-jähriger Autofahrer/in hat den gleichen schlechten Schadenaufwand wie ein Fahranfänger mit 18. Mit einem Unterschied: Die Jugendlichen fahren nach kurzer Zeit viel besser und sind dann gleichwertige Teilnehmer im Straßenverkehr. Bei den über 75-jährigen stimmt dies jedoch nicht, sie fahren immer schlechter und sind eine Bedrohung im Straßenverkehr.

Jugendliche unter 17 Jahren lassen wir bewusst nicht fahren, weil wir glauben , dass sie im Allgemeinen noch nicht die nötige Reife besitzen; alte Menschen dürfen aber solange fahren, wie sie es persönlich wollen, unabhängig davon, ob sie überhaupt noch fahrtüchtig sind. Jeder weiß, dass viele alte Menschen persönlich nicht in der Lage sind, ihre eigene Fahrtüchtigkeit zu erkennen. Das bedeutet nicht, dass sie nicht einsehen würden, den Führerschein abzugeben, wenn die Fahrtüchtigkeit nicht mehr von Experten bestätigt würde. Ihnen sagt aber keiner, dass die Zeit des eigenen Autofahrens vorbei ist.

Dies ist für eine Regierung, die ihre größte Wählergruppe im Segment der Senioren hat, kein attraktives Thema: verständlich. Aber für alle jungen Menschen, die den Risiken durch fahruntüchtige alte Menschen ständig ausgesetzt sind, ist dieser Zustand unerträglich.

Helfen würde nur eine „TÜV-Prüfung“ zur Fahrtauglichkeit, der wie beim Auto nach einer gewissen Zeitspanne wieder durchgeführt werden müsste. Aus Gründen der Gleichbehandlung wären alle Autofahrer betroffen, wobei es überlegenswert wäre, die Frist – wie bei neuen Autos – unterschiedlich zu regeln. Die Frist kann zunächst 10 Jahre betragen, um dann ab 70-jährige auf 2 Jahre reduziert zu werden.

 

Wir sind es unseren Kindern schuldig, fahruntüchtige Autofahrer aus dem Verkehr zu ziehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0