· 

Versicherungen: Warum ist der Preis entscheidend?

Der Preis für eine Versicherung unterscheidet sich erheblich von Versicherer zu Versicherer, von Vertriebsweg zu Vertriebsweg. Die Unterschiede liegen nicht selten in einem Bereich von Faktor 5, d.h. für gleichartige Versicherungen fordert der eine Versicherer 500 €/Jahr, während der Wettbewerber nur 100 €/Jahr verlangt.

Begründet wird dies mit unterschiedlichen Versicherungsbedingungen, Solvabilität des Versicherungsunternehmens oder dem gewählten Vertriebsweg. Alle Argumente sind richtig. Was ist für den Kunden zu beachten?

 

  • Versicherungsbedingungen

Der Kunde muss zunächst festlegen, was er mit höchster Priorität versichert haben will. Mit Blick auf die Großschadenabsicherung ist dann in erster Linie die Versicherungssumme bzw. die maximale Leistung zu bestimmen.

Bei den sogenannten „Klauseln“, die häufig den Unterschied verschiedener Angebote begründen, ist zu beachten, dass unter dem Aspekt der Großschadenabsicherung nur wenige bis gar keine Klauseln relevant sind. Die Klauseln beziehen sich vielfach auf Schäden im Klein- und mittleren Bereich .Es gibt nämlich klare Definitionen eines Unfalls, Haftpflichtschadens, Berufsunfähigkeit, versicherte Rechtsschutzfälle, Feuer, Sturm, Elementargefahren usw. Diese Beschreibungen gelten für alle in Deutschland zu kaufenden Versicherungen.

Zu den im Sinne der Großschadenabsicherung unbedeutenden Regelungen zählen auch Selbstbeteiligungen am Schadenfall. Ob die Selbstbeteiligung 250 €, 500 € oder 1.000 € beträgt, ist zwar preisrelevant, aber mit Blick auf die Großschadenabsicherung unbedeutend.

 

  • Solvabilität

Zur Solvabilität (Sicherheit vor Konkurs) deutscher Versicherer ist festzuhalten, dass hierfür gesetzliche Regelungen existieren, die zum Schutz der Versicherten erlassen und ständig von der Aufsichtsbehörde geprüft werden. Damit ist das Risiko des Konkurses eines Versicherers  aus Sicht der Kunden minimal.

 

  • Vertriebsweg

Die Wahl des Vertriebsweges ist preisrelevant. Es macht einen wesentlichen Unterschied, ob ein provisionsfreier oder ein provisionsbelasteter Tarif zum Zuge kommt. Diese Entscheidung mit der Konsequenz, mit oder ohne persönliche Beratung den Versicherungseinkauf zu tätigen, liegt beim Kunden.

  

  • Was ist zu tun?

Der Kunde muss folgende Fragen beantworten:

  • Welche Versicherungen brauche ich?
  • Welche Versicherungssumme/max. Leistung sichert meinen möglichen Großschaden ab?
  • Welchen Vertriebsweg möchte ich nutzen?

Danach ist der Preis das entscheidende Kriterium.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0